Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten.

Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.

Kostbare Dokumente aus Frankreich

Enkel des ehemaligen Häftlingsarztes besucht Gedenkstätte

28.01.2016

Mehrere Original Fieberkurven der KZ-Gedenkstätte Neckarelz übergeben.

Simon Rohmer, Enkel des ehemaligen Häftlingsarztes mit der Leiterin der KZ-Gedenkstätte Dorothee Roos.

Mehrere Dutzend Original-Fieberkurven und Krankenblätter aus der Krankenstation des Konzentrationslagers Neckargerach hat die KZ-Gedenkstätte Neckarelz im Januar 2016 als Geschenk erhalten. Die französischen Häftlingsärzte Dr. Francis Rohmer und Dr. Joseph Helluy konnten sie nach der Befreiung retten.

Die Dokumente wurden von Simon Rohmer, dem Enkel von Dr. Francis Rohmer, aus dem Nachlass seines Großvaters persönlich an die Gedenkstätte übergeben. Der Medizinstudent sah bei seinem Besuch in Neckarelz zum ersten Mal die Orte, wo sein Großvater gefangen war und als junger Arzt für seine Häftlingskameraden eine medizinische Notversorgung mit aufbauen konnte. Im Lager Neckargerach war es im Herbst 1944 sogar gelungen, eine Fleckfieberepidemie einzudämmen.