Zertifikate für die JugendlotsInnen der Gedenkstätte

Fünf junge Leute durchliefen Ausbildung und führten Gruppen

22.08.2016

Vorne im Bild v.l.n.r: Anna-Lena Siliberto, Sinem Aydin, Finn Leinberger, Lukas Frick, Jan-Philip Marnet und Arno Huth von der KZ-Gedenkstätte

Nach einem arbeitsreichen Jahr erhielten fünf Jugendlotsen der KZ-Gedenkstätte ihr Zertifikat:  Sinem Aydin, Lukas Frick,Finn Leinberger,  Jan-Philip Marnet und Anna-Lena Siliberto vom Auguste-Pattberg-Gymnasium in Neckarelz.

Sie hatten  sich zunächst im Rahmen einer  AG intensiv mit der Geschichte der KZ-Lager am Neckar und der unterirdischen Rüstungsfabrik „Goldfisch“ vertraut gemacht.  Daneben erfuhren sie von den AG-Leiterinnen Michelle König (APG) und Dorothee Roos (KZ-Gedenkstätte Neckarelz), welche Ideen hinter der Ausstellung in der Gedenkstätte stecken. Vor allem aber lernten sie, wie man die Geschichte für Gruppen von  Gleichaltrigen verständlich und spannend erzählen kann; dazu gab es auch ein ganztägiges Rhetorik-Seminar.

Ab dem Frühjahr 2016 sammelten die jungen Leute dann praktische Erfahrungen: zunächst in Kleingruppen und unter Anleitung, dann immer selbständiger führten sie Schulklassen und andere Gruppen durch die Ausstellung. Dabei erwarben sie Kompetenzen und pädagogische Erfahrungen, die weit über den konkreten Das Jugendlotsen-Projekt, das auch landesweit anerkannt ist,  wurde vom Auguste-Pattberg-Gymnasium und der Landeszentrale für politische Bildung unterstützt. Im bald beginnenden Schuljahr 2016/17 soll es eine neue Lotsen-AG geben.