Eine Schule wird KZ A School Becomes a Concentration Camp

Geheimprojekt "Goldfisch" Secret Project "Goldfish"

Montagehalle in Genshagen
Montagehalle im Motorenwerk Genshagen. Foto: Daimler Classic, Archive

Das KZ Neckarelz und die weiteren KZ-Lager der Region entstanden im Jahr 1944, als eine kriegswichtige Fabrik nach Obrigheim am Neckar verlagert wurde.

The Neckarelz concentration camp, along with several other concentration camps in the region, were developed in the year 1944, as a result of a strategic factory being transferred to Obrigheim on the Neckar.

Im Frühjahr 1944 hatten die Alliierten, also die verbündeten Gegner Nazi-Deutschlands, die Bombenangriffe auf das Reichsgebiet verstärkt. Ziele waren nicht nur die deutschen Städte, sondern auch Industrieanlagen. Im Februar/März 1944 flogen die alliierten Streitkräfte im Rahmen der sogenannten „Big Week“ über 900 Angriffe auf die deutsche Luftrüstung. Am 6.März 1944 schlugen auch im Daimler-Benz-Flugzeugmotorenwerk Genshagen bei Ludwigsfelde (20 km südlich von Berlin) die ersten Bomben ein.

In the spring of 1944, the Allied forces, (those adversaries of Nazi Germany) intensified their bombing on the Reich. German cities were not the only targets, but also industrial plants. In Febraury and March 1944, the Allied armed forces attacked over 900 German air armaments - in what was later to be known as the "Big Week". On March 6, 1944 the first bombs were dropped on the Daimler-Benz Airplane Engine Plant in Genshagen near Ludwisgfelde (20 km south of Berlin). 

Diese Fabrik war für die NS-Luftwaffe lebenswichtig. Denn die Hälfte aller „Jäger“, also der Flugzeuge für den Luftkampf, flogen mit Daimler-Motoren; das Werk Genshagen war die größte deutsche Flugmotorenfabrik.

This factory was vital for the Nazi air force. Half of all "Jäger" fighter planes flew with Daimler engines. The Genshagen plant was the largest German airplane engine factory.

Deshalb wurde Anfang März 1944 beschlossen, die gesamte mechanische Motorenfertigung unter die Erde zu verlegen.

Therefore, at the beginning of March 1944, it was decided that the entire mechanical engine production would be relocated underground.

Als neuer Standort wurde die Gipsgrube bei Obrigheim/Neckar ausgewählt. Das Projekt erhielt den Tarnnamen „Goldfisch“.

The gypsum mine near Obrigheim/Neckar was chosen as the new location. The project was given the code name "Goldfish"

 

PHOTO: Assembly hall at the Genshagen engine factory. Foto: Daimler classic archive.

Ein KZ entsteht A Concentration Camp Comes into Being

Die Grundschule in Neckarelz - 1944/45 KZ Neckarelz I. Foto: Heuberger
Stube 3 im KZ Neckarelz Schule. Zeichnung: Jacques Barrau

Für den Ausbau der Gipsstollen wurden zunächst 500 KZ-Häftlinge aus dem Konzentrationslager Dachau nach Neckarelz überstellt. Sie wurden in der Volksschule des Dorfes untergebracht. Das neue KZ-Lager Neckarelz gehörte als Außenlager zum Konzentrationslagers Natzweiler-Struthof im Elsass.

In order to develop the gypsum mine, 500 concentration camp prisoners from Dachau were transferred to Neckarelz. They were housed in the village´s elementary school. The new Neckarelz concentration camp was a satellite camp of the Natzweiler-Struthof concentration camp in the Alsace.

Die Volksschule lag etwa zwei Kilometer von der Gipsgrube in Obrigheim entfernt, so dass die Häftlinge den Weg dorthin durch den Ort und über die Neckar-Eisenbahnbrücke zu Fuß zurücklegen konnten. Direkt gegenüber dem Schulgebäude befand sich das Gasthaus „Alpenrose“, ein Tanzlokal, das fortan als Unterkunft für die Wach­mannschaften diente.

The elementary school was about 2km away from the gypsum mine in Obrigheim. The prisoners were able to reach the mine on foot by walking through the village, and crossing the railroad bridge over the Neckar. Directly accross from the schoolhouse was the "Alpenrose"guesthouse, a dance hall that henceforth served as lodging for the watchmen.

Die Häftlinge mussten nach ihrer Ankunft die Schule in ein Konzentrationslager verwandeln, das Material dafür wurde gleichzeitig mit ihnen angeliefert.

After their arrival, the prisoners had to convert the school into a concentration camp. The necessary material was delivered with their arrival.

 

  • Sie zogen einen Stacheldraht­zaun um das Areal und statteten die sechs Klassenzimmer, von denen jedes etwa 70 m² maß, mit zweistöckigen Holzpritschen aus.
  • The put up a barbed wire fence around the compound, and equipped the six classrooms, each measuring about 70 square meters, with bunk beds made of planks of wood.
  • Am Eingang des Lagers wurde das Schild „Arbeitslager Neckarelz“ an­gebracht.
  • A sign "Neckarelz Work Camp" was hung at the camp´s entrance.
  • Im Keller des Schulhauses wurde die Schreibstube, die Küche und eine Krankenstube („Revier“) eingerichtet.
  • The office, the kitchen and a small infirmary ("Revier") were found in the schoolhouse cellar.
  • Der Schulhof diente als Appellplatz.
  • The schoolyard served as the place for roll call.
  • Dort lag auch das Toilettenhäuschen mit fünf einfachen Toiletten und zehn Wasserhähnen über einem Blechtrog, in die das ungefilterte Wasser der Elz eingeleitet wurde. Die unzu­reichenden hygienischen Bedingungen wurden bald Ursache für den Ausbruch von Krankhei­ten.
  • The schoolyard was also where the lavatories were located. Five simple toilets and ten faucets above a metal trough where unfiltered water from the Elz was introduced. The unsanitary conditions would soon be the reason for the outbreak of illnesses.

Im Lauf des Jahres 1944/45 wurden beim Lager Neckarelz I (Schule) weitere Hilfsgebäude auf dem Schulhof errichtet. Die zu­nehmend schlechteren Lebensbedingungen der Häftlinge ließen die Zahl der Kranken ansteigen. Die ansteckend Kranken wurden in vier kleinen Baracken auf dem Hof einquartiert. In weiteren Baracken waren einige Werkstätten untergebracht.

During the course of the years 1944/45 more buildings were erected on the site of the camp Neckarelz I (school). The increasingly unsanitary conditions led to the rise of the number of sick prisoners. Those who were contagious were quartered in four small barracks in the school yard. Several workshops were placed in further barracks.

 

PHOTO: The elementary school in Neckarelz 1944/45 Concentration Camp Neckarelz I School

Sitting Room 3 in Neckarelz School Concentration Camp - drawing: Jacques Barrau

Die Häftlinge

Von den 500 Häftlingen des ersten Transports stammten 130 aus der Sowjetunion, 83 aus Polen, 72 aus Jugoslawien 71 aus Deutschland und Österreich, 53 aus Italien, 51 aus Frankreich, 17 aus der Tschechoslowakei, 7 aus den Niederlanden, 5 aus Kroatien, 4 aus Belgien  je 3 aus Griechenland und Spanien sowie einer aus Litauen. Später wurde die Mischung der Herkunftsländer noch vielfältiger, die Gefangenen kamen aus über 30 Nationen. Bald reichte das Schulhaus nicht mehr aus ... 

Of the 500 prisoners that arrived on the first transport, 130 came from the Soviet Union, 83 from Poland, 72 from Yugoslavia, 71 from Germany and Austria, 53 from Italy, 51 from France, 17 from Czechoslovakia, 7 from the Netherlands, 5 from Croatia, 4 from Belgium, 3 each from Greece and Spain, as well as one from Lithuania. The mixture of countries of origin would become even more diverse over time. The prisoners came from over 30 nations, and soon the school house would no longer be able to accomodate them all.....

 

Eine Berührung zwischen den Häftlingen und den rund 1.700 Bewohnern des Dorfes Neckarelz war durch die Lage der Schule unvermeidlich, auch wenn die Wachmannschaf­ten dies zu verhindern suchten. Ein direkter Kontakt entstand zudem zwischen der Haus­meisterfamilie der Volksschule und den Häftlingen des Lagers. Da für die Familie keine neue Unterkunft gefunden werden konnte, blieb die Familie Horber im dortigen Obergeschoss wohnen und wurde Zeuge der Lebens- und Alltagsbedingungen der Gefangenen.

Due to the location of the village school, it was impossible for the prisoners and the almost 1,700 residents of the the village of Neckarelz not to come in contact with each other, even thought the watchmen tried to avoid it. A direct conctact did however develop between the family of the elementary school´s janitor, and the prisoners in the camp. Since no other accomodations could be found for the Horber family, they remaine,d and lived on the top floor of the school, where they would witness the lives and the daily conditions of the prisoners.

Die Kommandanten The Commanding Officers

Als erster Kommandant des Lagers Neckarelz wurde am 15. März 1944 der SS-Obersturmführer Franz Hössler eingesetzt; er war der bis dahin "Erster Schutzhaftlagerführer" im Frauenlager Auschwitz gewesen war. Seine Aufgabe war es, die Organisation des Lagers und vor allem den Arbeitseinsatz der Häftlinge reibungslos zu gestalten. Mitte Mai wurde Hössler nach Auschwitz zurückbeordert und durch SS-Hauptsturmbannführer Franz Hofmann ersetzt. Unter dem neuen Lagerführer ver­schlechterten sich die Lebens- und Arbeitsbedingungen der Häftlinge zunehmend. Das hing mit der ständig steigenden Häftlingszahl, aber auch mit der Entwicklung des Lagers zum Lagerkomplex.

On March 15, 1944, SS-Obersturmführer Franz Hoessler was appointed as the first commandant of the Necakarelz camp. Until that time he was the "first Schutzhaftlagerführer" in the women´s camp in Auschwitz. His duties were to organise the camp, and especially the work allocation of the prisoners. In the middle of May, Hoessler was ordered back to Auschwitz, and was replaced by SS-Hauptsturmbannführer Franz Hoffmann. Both the living and working conditions of the prisoners became much worse with the arrival of the new Lagerführer. The steadily increasing number of prisoners, as well as the development of the camp into a camp complex also contributed to the worsening conditions.

Fast alle Hinrichtungen in den Neckarlagern fallen in die Zeit, als Hofmann Kommandant war.

Almost all of the executions that took place in the Neckar camps, occured while Hofmann served as commandant.

Mitte Oktober 1944 wurde Franz Hofmann erneut versetzt. Neuer Kommandoführer wurde bis zur Auflösung des Lagers der Hauptmann der Luftwaffe Wilhelm Streit. Unter seiner Führung nahmen die direkte Gewalt gegenüber den Häftlingen ab, doch forderten der Winter und die zunehmende Erschöpfung der Menschen immer mehr Opfer.

In mid October 1944, Franz Hofmann was transferred again. The new commando officer was the Luftwaffe (German Air Force) captian Wilhelm Streit. He would remain in this position until the camp was disbanded. While he was in charge, the number of direct assaults against the prisoners was reduced. However, the challenging conditions in winter, and the increasing levels of exhaustion still claimed more and more  victims.

 

 

historische Aufnahme SS-Obersturmführer Franz Hössler
SS-Obersturmführer Franz Hössler
historische Aufnahme SS-Hauptsturmbannführer Franz Hofmann
SS-Hauptsturmbannführer Franz Hofmann
Historische Aufnahme Hauptmann der Luftwaffe Wilhelm Streit
Hauptmann der Lufwaffe Wilhelm Streit

Entwicklung bis zum Kriegsende Development until the end of the War

Für das Projekt „Goldfisch“ wurden ständig mehr Bauhäftlinge gebraucht. 900 Häftlinge kamen im April aus dem KZ Groß-Rosen, weiter 600 im Mai aus dem Lager Sachsenhausen, am 23. Juli weitere 1.000 aus Dachau, über 600 im August und September aus dem elsässischen Natzweiler-Außenlager Wesserling, daneben gab es noch kleinere Transporte aus unterschiedlichen Lagern aus dem gesamten Reich. Für diese Häft­linge mussten weitere fünf Lager eingerichtet werden.

The "Goldfish" project required more and more prisoners for the construction work.  In April, 900 prisoners arrived from the Groß-Rosen concentration camp. A further 600 arrived in May from the Sachsenhausen camp, and on July 23, 1,000 from Dachau. More than 600 arrived in August and September from the Natzweiler satellite camp Wesserling in the Alscace. In addition, there were many more smaller transports from various camps within the Reich. In order to accomodate these prisoners, a further five camps had to be set up.

Als am 28.3.1945 das Lager aufgelöst wurde und die Gefangenen auf verschiedenen Wegen in das KZ Dachau ver­bracht werden sollten, hatten über 5.000 Häftlinge die Neckarlager durchlaufen.

When the camp was dissolved on March 28, 1945, and the prisoners were to be transferred by various means to the Dachau concentration camp, more than 5,000 prisoners had passed through the Neckar camp.