Der KZ-Komplex am Neckar The Concentration Camp on the Neckar

Immer mehr KZ-Häftlinge wurden im Lauf des Jahres 1944/45 zur Realisierung des Projekts „Goldfisch“ gebraucht. Sie mussten zum einen den Gipsstollen zur modernen Fabrik herrichten und ausbauen – eine Arbeit, die nie ganz fertig wurde, auch, als die Herstellung der Motorenteile schon begonnen hatte. Daneben mussten Unterkünfte für Daimler-Benz-Arbeiter (freie Arbeiter und Zwangsarbeiter) errichtet werden. Für sie waren weitere große Lager geplant, von denen nur das Lager „Hohl“ und das „Hammerlager“ wirklich fertig wurden.

During the course of the years 1944/45, more and more concentration camp prisoners were needed to implement the "Goldfish" project. They were required to set up, and turn the gypsum mine into a modern factory -  a job that would never be completely finished, although the production of engines had already begun. At the same time, accomodations fo the Daimler-Benz workers (free workers and forced labourers) had to be set up. Several larger camps were planned for these workers, however only the "Hohl" and "Hammerlager" camps were actually completed.

Für die KZ-Häftlinge wurden neben dem KZ Neckarelz I (Schule) weitere fünf Lager eingerichtet. Aus einem Außenkommando, das nur für kurze Zeit bestehen sollte sollte, war bis zum Kriegsende ein ganzer Lagerkomplex geworden. Dazu kamen noch die Lager für die bei "Goldfisch" beschäftigten anderen Zwangsarbeiter.

In addition to the concentration camp Neckarelz I (school), a further five camps were set up for the concentration camp prisoners.  A satellite camp that was only to exist for a short period of time turned out to be an entire camp complex by the end of the war. An additional camp was added for the forced labourers who worked on "Goldfish."

Als am 28.3.1945 die Lager aufgelöst wurden und die Häftlinge auf verschiedenen Wegen in das KZ Dachau ver­bracht werden sollten, hatten über 5.000 KZ- Häftlinge die sogenannten „Neckarlager“ durchlaufen.

When the camp was dissolved on March 28, 1945, and the prisoners were to be transported in various ways to the Dachau concentration camp, more than 5,000 concentration camp prisoners had filtered through the so called "Neckar Camp".

Das KZ Neckargerach The Neckargerach Concentration Camp

Aufgrund des steigenden Bedarfs an KZ-Häftlingen für die Bauarbeiten wurde im April 1944 das KZ-Nebenlager Neckargerach auf dem Gelände eines ehemaligen Reichsarbeitsdienstlagers eröffnet. Es lag am Ortsausgang zwischen dem Seebach und der Straße nach Schollbrunn. Seit Anfang April 1944 war jeden Tag ein Kommando von 20 Häftlingen des KZ Neckarelz nach Neckargerach geschickt worden, um das Barackenlager zu einem KZ auszubauen.

The annex camp Neckargerach concentration camp was opened in April 1944, as a result of the increasing need for concentration camp prisoners required for construction work. It was set up on the property of the former "Reichsarbeitsdienstlagers", and was located at the city limits between Seebach and the road to Schollbrunn. From the beginning of April 1944, a daily commando made up of 20 prisoners from the Neckarelz camp were sent to Neckargerach to transform the barracks into a concentration camp.

Am 27. April 1944 traf dann ein Transport von 900 Häftlingen aus dem KZ Groß-Rosen in Neckargerach ein. Die Häftlinge fuhren jeden Tag von Neckargerach mit dem Zug zu den Baustellen in Obrigheim. Am 15. Mai 1944 kamen weitere 340 Gefangene aus dem KZ Sachsenhausen in Neckargerach an. Weitere Transporte folgten. Die Belegung schwankte zwischen 870 und 1.536 Häftlingen (Mitte September 1944).

On April 27, 1944, a transport of 900 prisoners from the Groß-Rosen concentration camp arrived in Neckargerach. Every day, these prisoners travelled to the constructions sites in Obrigheim by train. On May 15, 1944, a further 340 prisoners from the Sachsenhausen concentration camp arrived in Neckargerach. More transports followed. The occupancy fluctuated between 870 and 1,536 prisoners (Mid September 1944).

Wegen der Überbelegung wurde zeitweise ein „Zirkuszelt“ auf dem Hof aufgeschlagen, in welchem die Häftlinge auf dem Boden schlafen mussten. Gegen Ende des Jahres 1944 entwickelte sich Neckargerach immer mehr zum Aufnahmelager für kranke Häftlinge aus den anderen fünf Lagern, weil es am weitesten von den Baustellen (Stollen, Unterkunftsbauten für Arbeiter) entfernt lag.

Due to overcrowding, it was sometimes necessary to erect a "circus tent" in the yard, whereby the prisoners had to sleep on the ground. Toward the end of the year 1944, Neckargerach evolved more and more into an infirmary where sick prisoners from the other five camps were sent to. This camp was chosen because it was furtherst away from the construction sites (gallery, accomodation for workers).

Das KZ Neckarelz II The Neckarelz II Concentration Camp

Da die Belegung der Neckarlager weiter stieg, wurden ab Juli 1944 Baracken für das KZ-Nebenlager Neckarelz II am alten Bahnhof aufgebaut, ca. 700 m in südlicher Richtung von der Schule entfernt; heute liegt dort die Firma „Eisenguss“.

As a result of the increasing occupancy of the Neckar camp, barracks for the concentration camp annex camp Neckarelz II were built  at the old train station in July 1944. The barracks were located 700m south of the school; Today the company "Eisenguss" is located on the property.

Zunächst waren hier 300 Häftlinge untergebracht. 1945 stieg dann die Belegung auf bis zu 1.400 Mann. Wegen der Nähe zu den Baustellen (nur ca. 1 km bis zum Stolleneingang) wurde Neckarelz II um den Jahreswechsel zum wichtigsten Arbeitslager.

Initially, 300 prisoners were housed here. In 1945, the occupancy increased to up to 1,400 men. As a result of its proximity to the construction sites (approximately 1 km away from the mine´s entrance), Neckarelz II would evolve into the most important work camp at the turn of the year.

Die Unterbringung und die sanitären Verhältnisse im Lager II waren verheerend. Der Lager- und die Blockältesten galten als besonders brutal.

The accomodation and the sanitary conditions in camp II were devastating. The camp, and its block elder were known to be exceptionally brutal.

„Die Stube 3 war ein widerliches Elendsquartier, wo sich die Sträflinge in der Nacht zum Schlafen übereinander legen mussten. Die Pritschen standen in drei Reihen unter einem Dach aus Teerpappe, durch welches Kondenswasser tropfte....“

"Room 3 was a revolting, wretched accomodation, where every night,  the prisoners had to lie on top of each other in order to sleep. The plank beds stood in three rows under a roof made of tar and cardboard, through which condensation dripped....."

(Albert Fäh, ehemaliger KZ-Häftling aus Frankreich).

(Albert Fäh, former concentration camp prisoner from France).

(

Die „kleinen Lager“ The "Small Camp"

Die drei kleineren Lager entstanden im September 1944 als Nebenlager des KZ Neckarelz. Die Lager Asbach und Neckarbischofsheim wurden zunächst von Häftlingskommandos aus Neckarelz und Neckargerach aufgebaut, die jeden Abend wieder in ihr Lager zurückkehrten. Die neuen Lager waren ja nicht für KZ-Häftlinge, sondern Daimler-Zwangsarbeiter bestimmt. Da der Ausbau länger dauerte als geplant, wurden die Kommandos schließlich fest angesiedelt.

In September 1944, three smaller camps came into existance as annex camps to the Neckarelz concentration camp. The Asbach and Neckarbischofsheim camps were built by commandos of prisoners from Neckarelz and Neckargerach, who would return to their respective camps every evening. The new camps were not intended for concentration camp prisoners, but rather for Daimler´s forced labourers. Since the construction took longer than planned, the commandos were finally permanently relocated. 

Asbach

Als Standort hatte man ein Waldstück beim alten Sportplatz gewählt, das eigentlich auf Daudenzeller Gemarkung liegt; trotzdem blieb der Name „Asbach“ bestehen. Asbach wurde vermutlich deshalb ausgesucht, weil im Zuge des Verlagerungsprojektes A8 die Daimler-Benz-Zulieferfirma „Frankl und Kirchner“ (Mannheim) in den Asbacher Eisenbahntunnel verlegt werden sollte. Dieses Projekt hatte bereits den Tarnnamen „Kormoran“ erhalten, wurde aber nicht verwirklicht.

A piece of property in the forest near the old sports field was chosen as the location for the camp. Although the property was actually in Daudenzell, the name "Asbach" remained. Asbach was probably chosen because during the course of the relocation project A8, Daimler-Benz´s supplier "Frankl and Kirchner" (Mannheim), were to use the Asbach train tunnel. This project had already been given the code name "Cormorant", but it never was carried out.

Das Lager Asbach war auf 32 Baracken ausgelegt, die jedoch größtenteils nicht fertig gestellt wurden. In zwei vollendeten Baracken waren die ca. 150 KZ-Häftlinge des Baukommandos untergebracht.

The Asbach camp was to be made up of 32 barracks, that for the most part were never completed. The approx. 150 concentration camp prisoners of the concstruction commando where housed in two completed barracks

Neckarbischofsheim

Das KZ-Lager lag etwa zwei Kilometer nordwestlich von Neckarbischofsheim in der Nähe des Bahnhofs „Neckarbischofsheim Nord“ am Schwarzbach. Von den geplanten 18 Baracken wurden ebenfalls nur wenige fertig gestellt. Sie waren für so genannte „freie Ausländer“, also ausländische Zivilarbeiter von Daimler-Benz, bestimmt.

The concentration camp was about two kilometers northwest of Neckarbischofsheim, near the "Neckarbischofsheim North" train station on the Schwarzbach. Of the 18 planned barracks, only a few were actully completed. They were intended for the so-called "free-foreigners"- Daimler-Benz´s  foreign civilian workers. 

Das Lager beherbergte jedoch nur die 100 KZ-Häftlinge des Baukommandos. Nach dem Krieg wurden die Baracken um- und ausgebaut, aus ihnen entstand die heute noch bestehende „Schwarzbachsiedlung“.

The camp however, only housed the 100 concentration camp prisoners of the construction commando. After the war, the barracks were completely renovated, and today they are being used as the "Schwarzbach Settlement".

Bad Rappenau

Das Lager Bad Rappenau wurde in zwei ehemaligen Bohrhäusern der Saline untergebracht. Offiziell hieß das Lager „Baulager der Waffen-SS“. Die etwa 50 KZ-Häftlinge arbeiteten auf dem SS-Bauhof, in der Landwirtschaft, im Salinenbetrieb und im Forst. Der SS-Bauhof verwaltete unter anderem Beutegut aus den besetzten Gebieten. Die dort beschäftigten Häftlinge waren also nicht für „Goldfisch“ tätig, es gab aber Austauschbeziehungen mit den anderen „Neckarlagern“. Deshalb wird dieses Lager zum KZ-Komplex Neckarelz hinzugezählt.

The Bad Rappenau camp was set up in two former drilling houses of the saltworks. It was officially called the "SS-Weapon Warehouse". The approximate 50 concentration camp prisoners who worked at the SS-warehouse, worked either in agriculture, in the saltworks or in forestry. The SS-warehouse administered amongst other things, trophies from the occupied areas. The prisoners who worked here were not active in the "Goldfish" project, but there were exchange relationships with other "Neckar camps"". This is the reason that this camp was included in the Neckarelz concentration camp complex.

Der „KZ-Komplex“ – auch ein psychologischer Begriff The "Concentration Camp Complex" - also a Psychological Term.

Neben der Bedeutung „Ansammlung von kleineren und größeren KZ-Außenlagern“ kann man dem Begriff „KZ-Komplex“ auch im psychologischen Sinn verstehen. Denn nach dem Krieg wurde über dieses dunkle Kapitel der Heimatgeschichte nicht mehr gesprochen. Es wurde verdrängt, blieb aber unterschwellig bestehen, führte zu mancher aggressiven Reaktion und verhinderte eine wirkliche Auseinandersetzung mit dem Thema.

Erst eine neue Generation stellte ab den 80er Fragen, suchte Zeitzeugen, forschte in Archiven und setzte so Stück für Stück die Geschichte des KZ-Komplexes wie ein Puzzle zusammen.

In addition to the definition "collection of smaller and larger concentration camp satellite camps", one can also understand the term in a psychological sense. After the war, no one ever spoke about this dark chapter in their local history. It was repressed, but it remained subliminally. It led to some very agressive reactions, and prevented a real confrontation or discussion of this subject matter.

It was a new generation - the 80´s - who started asking questions, looking for contemporary witnesses, researching in archives, and slowly but surely putting the pieces of the history of the concentration camp complex together like a puzzle.