Geschichtslehrpfad "Goldfisch" "Goldfish" Historical Trail

Lageplan Layout

Opening Hours

Der Geschichtslehrpfad "Goldfisch" ist frei zugänglich und kann jeder Zeit besucht werden.

The "Goldfish" historical trail is open to the public, and can be visited at any time.

Der Geschichtslehrpfad bildet einen rund 2,5 km langer Rundweg. Die unterirdischen Stollen der ehemaligen Fabrik "Goldfisch" können nicht betreten werden.

The historical trail encompasses a loop of approximately 2,5km (1.6 miles). The underground gallery of the former "Goldfish" factory can not be entered.

Der Pfad befindet sich nicht direkt neben der KZ-Gedenkstätte, sondern in Obrigheim auf der anderen Neckarseite (ca. 5km entfernt).

The historical path is NOT located directly beside the Neckarelz Concentration Camp Memorial, but is located in Obrigheim, which is on the other side of the Neckar. (approx 5km/3 miles) away.

Alle wichtigen Informationen sowie ein Plan zum Rundweg finden Sie bei den Besucherinformationen.

All important information, as well as a map for the loop can be found by clicking on VISITOR INFORMATION. 

Sie möchten uns mit einer Gruppe besuchen? Would you like to visit us with a group?

Ob Schulklasse, Jugendgruppe, Verein oder sonstige Gruppe - wir begrüßen Sie gerne als Gäste und Besucher. Alle wichtigen Informationen für Gruppenbesuche haben wir auf einer extra Seite für Sie zusammengestellt.

Wether you have a school class, youth group, or any other kind of group who is interested in visiting the memorial - we would be happy to welcome you as our guest. All important information pertaining to Group Tours have been put together on an extra page for you.

Der Lehrpfad


Unterirdische Rüstungsfabrik Underground Armaments Factory

Geschichte einer unterirdischen Rüstungsfabrik The story of an underground Armament Factory

Hinter dem Tarnnamen „Goldfisch“ steckt das vom Großraum Berlin an den Neckar verlagerte Daimler-Benz-Motorenwerk Genshagen bei Ludwigsfelde/Brandenburg. Die mechanische Fertigung der größten deutschen Flugzeugmotorenfabrik wurde 1944 fast vollständig unter die Erde in die Gipsgrube Obrigheim geschafft und dort neu aufgebaut.

Hidden behind the code name "Goldfish" was nothing less then the relocated Daimler-Benz engine plant - from Berlin Ludwigsfelde/Brandenburg to the Neckar. In 1944, the mechanical assembly of the largest German airplane engine factory was rebuilt almost completely underground in the gypsum mine in Obrigheim.

Für die Bauarbeiten verwendete man KZ-Häftlinge, in der eigentlichen Motorenfertigung wurden freie Arbeiter, aber vor allem „Fremdarbeiter“ aus vielen Ländern eingesetzt. Insgesamt beschäftigte "Goldfisch" rund 10.000 Menschen.

Concentration camp prisoners were used for the construction work. Free workers, predominantly foreign workers from many different countries were used for the production of the engines. In total, "Goldfish" engaged approximately 10,000 people.

Nach der Besetzung durch amerikanische Truppen wurde die Gipsgrube zurückgegeben. Bis heute wird dort Gips für Beton und Zement abgebaut.

After the occupation by the American troops, the gypsum mine was returned. The mine is still used today to produce gypsum for concrete and cement.

KZ-Häftlinge als Arbeiter Concentration Camp Prisoners as Workers

Zeichnung von Jaques Barrau "Transport des Abraums aus dem Stollen"
Eine Zeichnung von Jaques Barrau, ehem. KZ-Häftling aus Neckarelz.

Ab Mitte März 1944 arbeiteten die KZ-Häftlinge dort Tag und Nacht: in zwei Schichten, unter Schlägen, miserabel ernährt und gekleidet. Sie mussten die Baustelle einrichten, die Stollengänge von Geröll und Schlamm befreien und 50.000 m² Bodenfläche betonieren. Im Außenbereich des Stollens errichteten sie weitere Gebäude und Anlagen.

Beginning in the middle of March 1944, the concentration camp prisoners worked day and night. They worked in two shifts under miserable conditions - being beaten, poorly nourished and not properly clothed. They had to set up the construction site, free the entrance to the mine from mud and boulders, and pour concrete over an area of 50,000 square meters.  Outside of the gallery, they were required to set up more buildings and facilities.

 

Am 26. Juni 1944 trafen die ersten Maschinen mit der Bahn aus Genshagen ein, parallel dazu die Ar­beitskräfte. Insgesamt strömten knapp 5.000 „Gefolgschaftsmitglieder“ (freie Arbeiter und „Fremdarbeiter“ – darunter auch Frauen) in die Region. Sie lebten meist in Barackenlagern, etwas besser behandelt als die KZ-Häftlinge. Zusammen mit letzteren beschäftigte „Goldfisch“ 10.000 Menschen.

On June 26, 1944 the first machines from Genshagen arrived by train. At the same time, the workers arrived. Overall, almost 5,000 "Loyal Workers" (free workers and "foreign workers" - including women) poured into the region. They lived mostly in barracks, and were treated a little better than the concentration camp prisoners. All in all, "Goldfish" "employed" 10,000 people. 

Im Oktober 1944 wurden die ersten Motoren ausgeliefert, das Monatssoll von 1.000 Stück wurde indes nie erreicht. Nachschubprobleme und Bombenangriffen brachten im Februar 1945 die Produktion zum Stillstand, ab Mitte März wurden Arbeiterinnen und Arbeiter „abgestoßen“.

In October 1944, the first engines were delivered. The monthly quota of 1,000 units was never reached. Problems receiving new supplies, and bomb attacks caused the production to come to a halt in February 1945. In the middle of March, the workers were "sent off".

 

Photo: A drawing by Jacques Barrau - a former Neckarelz concentration camp prisoner.


Von der Befreiung zur Normalität From Liberation to Normalcy

Amerikanische Offiziere inspizieren am Ende des Krieges die unterirdische Rüstungsfirma in Obrigheim - genannt Goldfisch.

Am 2. April 1945 besetzten amerikanische Einheiten das Neckartal und erkundeten sogleich die unterirdische Fabrik.

On April2, 1945, American Troops occupied the Neckar Valley and immediately investigated the underground factory.

Nach dem Krieg wurde die beschlagnahmte Gipsgrube an die Firma Portland Zement zurückgegeben. Bis heute wird in den Bergen am Neckarufer Gips abgebaut.

After the war, the seized gypsum mine was returned to the Portland Cement Company. To date gypsum is still mined in the hills on the banks of the Neckar.

 

PHOTO: American officers inspecting the underground armaments factory - known as Goldfish -in Obrigheim                 after the war.