Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten.

Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.

75 Jahre Projekt "Goldfisch" - 20 Jahre Geschichtslehrpfad

Sonntag, 01. September 2019

15:00 - - ab 14.45 Treffpunkt bei der Bushaltestelle "Gardinenfabrik Obrigheim"

Das Logo des Geschichtslehrpfades zeigt einen Fisch, der aus dem Stollen lugt. In den Augen trägt er wiederum ein Logo: das der verlagerten Flugzeugfabrik ...

Am Sonntag, dem 1. September 2019  lädt der Verein KZ-Gedenkstätte zu einer geführten Spätsommerwanderung auf dem Geschichtslehrpfad GOLDFISCH ein. Vor genau 75 Jahren wurde das Daimler-Benz-Motorenwerk Genshagen in die Gipsgrube Obrigheim verlagert. Vor 20 Jahren schufen über 80 Teilnehmende im Rahmen eines einwöchigen Workcamps den Geschichtslehrpfad

Die Wanderung des Jahres 2019 steht in Zeichen dieses doppelten Jahrestages. Einen weiteren Schwerpunkt bildet das Unglücksfall am 3. September 1944, bei dem 11 Menschen durch einen Deckeneinsturz im Stollen getötet wurden. Zum Gedenken an sie wird im Rahmen der Wanderung eine Tafel enthüllt.
Nach der Wanderung sind alle TeilnehmerInnen zu Erfrischungsgetränken ins Nebenzimmer des Bowling-Centers "Rock 'nd Bowl" eingeladen. Dort wird außerdem ein Film zur Entstehung des Goldfisch-Pfades vor 20 Jahren gezeigt.
Die Wanderstrecke beträgt zweieinhalb Kilometer, ein Treppenweg von 100 Stufen ist dabei zu überwinden. Auch bei Sommerwetter wird festes Schuhwerk empfohlen. Treffpunkt ist ab 14.45 bei der Bushaltestelle "Gardinenfabrik Obrigheim" an der Hochhäuser Straße. Autos können auf dem Parkplatz von "Rock 'nd Bowl" abgestellt werden.

 

Ein neues Kunstwerk an der KZ-Gedenkstätte Neckarelz

Sonntag, 08. September 2019

14:00 - KZ-Gedenkstätte Neckarelz - kurze Einführung alle halbe Stunde bis 16.30

Noch ist der Rahmen für das Bild leer ...

"Umbrüche in Kunst und Architektur" - so lautet dieses Jahr das Motto am Tag des offenen Denkmals. Die Gedenkstätten im Bereich des ehemaligen KZ Natzweiler haben 2018 ein Projekt gestartet, das in mehreren Hinsichten Grenzen überschreitet. 32 deutsche und französische Künstler, durch das Los zu Tandems zusammengespannt, wurden gebeten, 16 Kunstwerke vom sehr großem Format zu gestalten. 3,60 x 2,60 war das vorgeschriebene Maß - es entspricht der Größe einer Werbetafel im öffentlichen Raum. Doch sind die so entstandenen plakatgroßen Gemälde eben keine Massenware, sondern höchst individuelle und spannende Kunstwerke zum Thema "Fraternité/Brüderlichkeit". Gemeint ist dabei die im KZ selten anzutreffende Solidarität, aber auch der Schaffensprozess selbst, bei dem zwei ganz verschiedene Künstlerpersönlichkeiten sich irgendwie zusammenfinden mussten. In einem weiteren Sinn bezieht sich das Motto auch auf die europäische Zusammenarbeit in der Erinnerungskultur, insbesondere zwischen Deutschland und Frankreich. 
Die 16 Werke wandern zwischen 2018 und 2020 durch die Gedenkstätten auf beiden Seiten des Rheines. Zum Tag des offenen Denkmals präsentiert die KZ-Gedenkstätte Neckarelz ein Kunstwerk von Sylvie Villaume (Strasbourg) und Walter Jung (Karlsruhe). Es wird direkt an der Fassade aus Holzbalken angebracht und verändert damit das Erscheinungsbild des Gebäudes im Hof der Grundschule in Neckarelz. Zwischen 14 und 17 Uhr gibt es jeweils alle halbe Stunde eine kurze Einführung zu dem Kunstwerk und zum Kunstprojekt als Ganzem. Selbstverständlich kann auch die Gedenkstätte an diesem Tag bei freiem Eintritt besucht werden.