Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten.

Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.

Vor genau 75 Jahren: Eröffnung des KZ-Außenlagers Neckarelz II

Dienstag, 23. Juli 2019

19:00 - Seminarraum der KZ-Gedenkstätte

Auch der Franzose Jacques Barrau kam am 23. Juli 1944 nach Neckarelz. Seine Zeichnungen geben Alltag im Lager und bei der Arbeit wieder.

Im Juli 1944 forderten die Verantwortlichen des Projekts "Goldfisch" nachdrücklich neue Arbeitskräfte an. Die Verlagerung der Maschinen aus Genshagen in die Gipsgrube Obrigheim hatte Ende Juni begonnen, neben den Ausbauarbeiten im Stollen mussten Unterkünfte für die Daimler-Gefolgschaft gebaut werden.
Deshalb wurde am 22. Juli 1944 aus dem KZ Dachau ein großer Häftlingstransport in Richtung Neckarelz geschickt. Die 1.000 Neuankömmlinge wurden auf die schon bestehenden Lager Neckarelz und Neckargerach verteilt. Außerdem wurde in Neckarelz ein neues Lager am alten Bahnhof eröffnet: Neckarelz II.
Die Menschen, die am 23. Juli ankamen, hatten Schreckliches hinter sich. Sie alle waren  Überlebende des sogenannten "Todeszuges", der, völlig überfüllt und bei brütender Hitze, am 2. Juli 1944 im Sammellager Compiègne in Frankreich aufgebrochen war. Als der Zug am 5. Juli in Dachau ankam, waren den über 2.000 Häftlingen mindestes 600 unterwegs gestorben.

Auf den Tag genau 75 Jahre nach Ankunft dieses Transports lädt die KZ-Gedenkstätte zu einer Gedenkveranstaltung ein. Dabei werden zunächst im Seminarraum durch Bilder, Filme und Texte  Menschen persönlich vorgestellt, die an diesem Tag ankamen. Anschließend gibt es in der Abenddämmerung eine Fackelwanderung zum Gelände des ehemaligen Lagers II beim alten Bahnhof im Industriegebiet (Entfernung ca. 700 m).

 

75 Jahre Projekt "Goldfisch" - 20 Jahre Geschichtslehrpfad

Sonntag, 01. September 2019

15:00 - - ab 14.45 Treffpunkt bei der Bushaltestelle "Gardinenfabrik Obrigheim"

Das Logo des Geschichtslehrpfades zeigt einen Fisch, der aus dem Stollen lugt. In den Augen trägt er wiederum ein Logo: das der verlagerten Flugzeugfabrik ...

Am Sonntag, dem 1. September 2019  lädt der Verein KZ-Gedenkstätte zu einer geführten Spätsommerwanderung auf dem Geschichtslehrpfad GOLDFISCH ein. Vor genau 75 Jahren wurde das Daimler-Benz-Motorenwerk Genshagen in die Gipsgrube Obrigheim verlagert. Vor 20 Jahren schufen über 80 Teilnehmende im Rahmen eines einwöchigen Workcamps den Geschichtslehrpfad

Die Wanderung des Jahres 2019 steht in Zeichen dieses doppelten Jahrestages. Einen weiteren Schwerpunkt bildet das Grubenunglück am 3. September 1944, bei dem 11 Menschen durch einen Deckeneinsturz im Stollen getötet wurden. Zum Gedenken an sie wird im Rahmen der Wanderung eine Tafel enthüllt.
Nach der Wanderung sind alle TeilnehmerInnen zu Erfrischungsgetränken ins Nebenzimmer des Bowling-Centers "Rock 'nd Bowl" eingeladen. Dort wird außerdem ein Film zur Entstehung des Goldfisch-Pfades vor 20 Jahren gezeigt.
Die Wanderstrecke beträgt zweieinhalb Kilometer, ein Treppenweg von 100 Stufen ist dabei zu überwinden. Auch bei Sommerwetter wird festes Schuhwerk empfohlen. Treffpunkt ist ab 14.45 bei der Bushaltestelle "Gardinenfabrik Obrigheim" an der Hochhäuser Straße. Autos können auf dem Parkplatz von "Rock 'nd Bowl" abgestellt werden.